Arno Strobel – Der Sarg

35692060z

Klappentext:

»Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.« Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt. Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …

Rezension:

Eva liegt in einem Sarg und wurde lebendig begraben. Sie versucht sich zu befreien, doch plötzlich ist alles vorbei und sie wacht in ihrem Bett auf. Also war alles nur ein Traum? Woher kommen dann die blauen Flecke und die Spuren an ihren Händen? Ihre Schwester Inge wurde tot aufgefunden, man hatte sie lebendig in einem Sarg begraben. Nach diesem Ereignis beschließ Eva sich einem Psychologen anzuvertrauen… Der Sarg, war das erste Buch was ich von Arno Strobel gelesen habe. Es hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Die Ängste von Eva sind richtig auf mich übergegangen. Die Spannung bleibt bis zum Ende bestehen. Ich war von dem Buch sehr begeistert. Es hat nicht lange gedauert und weitere Werke von Arno Strobel sind auf meinem SUB gelandet.