S. Fitzek – Flugangst 7a (2017)

Sebastian Fitzek - Flugangst 7A

Klappentext:

 

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt. Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen. Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin. Ein seelisch labiler Passagier. Und ein Psychiater, der diesen Passagier dazu bewegen soll, die Maschine zum Absturz zu bringen – sonst stirbt der einzige Mensch, den er liebt.

Rezension:

Als ich gesehen habe, dass man Flugangst 7a vorbestellen kann, hab ich es natürlich gleich vorbestellt. Die 5 Monate, bis das Buch endlich bei mir Zuhause war, waren unglaublich lang. Ich konnte es kaum noch erwarten, endlich wieder ein Buch von Ihm zu lesen.

Für das Cover von Flugangst 7a hat sich Sebastian Fitzek etwas ganz besonderes ausgedacht. Man sieht eine Flugzeugtür, aber was ist das in dem Fenster? Kommt da eine Hand auf mich zu oder entfernt sie sich gerade? Das Cover steigert die schon vorhanden Neugierde noch einmal um ein großes Stück. In dem Buch geht es zum einen um Nele die hochschwanger entführt wird und zum anderen um Mats der an panischer Flugangst leidet. Das sind aber nicht die einzigen Charaktere die in dem Buch auftauchen…. Hier möchte ich aber nicht zu viel verraten. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und ich muss sagen, dass mich das Schicksal von Nele sehr berührt hat. Ich hab jede Sekunde mit Ihr gelitten und versucht in meinem Kopf einen Ausweg für sie zu finden. Genauso erging es mir auch bei Mats, nicht weil er unter Flugangst leidet sondern weil ein Anruf sein ganzes Leben verändert. Dieser Anruf sorgte sogar dafür, dass die Flugangst sein geringstes Problem war. Es kommen noch viele weitere spannende Charaktere vor, aber wie oben schon erwähnt möchte ich nicht zu viel verraten. Das Buch ist von beginn an spannend und Cliffhanger sorgen dafür, dass es auch bis zum Schluss so bleibt. Fans von Sebastian Fitzek können sich auf ein Buch freuen, dass die Angst der Charaktere auf den Leser überträgt.